TV Altikon

 

 

 

 

Berichte
TV Altikon
Turnverein
Alte Berichte:
Turnfahrt 2018 Am Samstag, dem 15. Juli 2018 trafen wir uns um 9.00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein auf dem Brückenwaagenplatz. Nach dem Morgenapell machten wir uns mit dem gemieteten Bus auf den Weg. Leicht hungrig und durstig haben wir nach einer kurzen Fahrt unser Ziel für den Znüni erreicht, das Restaurant Riedmühle in Dinhard. Nach einer kurzen Stärkung ging die Reise dann weiter. Nach längerer Fahrt erreichten wir um 12.00 Uhr das reservierte Restaurant in Zug, wo wir das Mittagessen einnahmen und unseren Durst stillen konnten. Gut gestärkt ging es dann weiter zum nächsten Termin am Zugersee. Stand Up Paddling war angesagt. Es ging auf eine längere Tour vom Badestrand Brüggli aus zum Bahnhofsteg und wieder zurück. Danach folgte noch die sogenannte Brüggli Challenge. Dabei wird bei den Gruppen und Vereinen jeweils bei einem Rundkurs die Zeit gemessen, wobei die besten auf der Rangliste vermerkt werden. 7 Turner des Turnvereins Altikon stellten sich dieser Aufgabe und starteten zusammen auf einem grossen Stehpaddel und sicherten sich mit einer Zeit von 6.16.77 den 1. Rang! Da es langsam dem Abend entgegenging, war es an der Zeit für die Weiterfahrt zum Sattel / Mostelberg. Am Ziel im Berggasthaus Herrenboden angekommen, bezogen wir die Zimmer und durften anschliessend ein super Nachtessen geniessen und noch einen schönen und unterhaltsamen Abend verbringen. Am Sonntag ging es nach dem Frühstück um ca. 10 Uhr los auf eine Rundwanderung. Vom Herrenboden aus ging es Richtung Blüemlisberg. Von dort aus ging der Marsch weiter zum Engelstock, wo wir in der Hofbeiz das Mittagessen zu uns nahmen. Nach einer kleinen Verdauungspause ging es weiter zum Mostelberg, wo wir uns noch einen Dessert gönnten und um 15 Uhr wider unsere Heimreise mit dem Bus in Angriff nahmen. Danke Tobias Suter für die Organisation der Turnfahrt!! Der Hornträger Daniel Farner Regionalturnfest vom 23. Juni bis 1. Juli 2018 in Dinhard Der Höhepunkt der diesjährigen Turnsaison war unumstritten das RTF in Dinhard. Der Grossanlass lockte ca. 6000 Turnerinnen und Turner aus der ganzen Schweiz nach Dinhard, um ihr hart trainiertes turnerische Können zu präsentieren. Darunter natürlich auch der Turnverein Altikon. Bereits am 1. Wochenende standen Turner aus Altikon beim Einzelwettkampf im Einsatz, deren Resultaten sich sehen lassen können. Der Gerätewettkampf wurde von Ivo Müller und Jan Schälchli in der Kategorie 5 bestritten. Das Podest verpasste Ivo Müller nur ganz knapp mit dem hervorragenden 4. Platz (44.95 Punkte). Mit 43.80 Punkten erreichte Jan Schälchli den tollen 6. Platz von insgesamt 22 gestarteten Turner. Im 6. Kampf der Männer startete Matthias Knöri. Sehr ehrgeizig, wie man ihn kennt, war das Podest sein erklärtes Ziel. Matthias erreichte schlussendlich den starken 7. Rang. Für das 1. Wochenende standen ebenfalls zwei Faustballmannschaften von Altikon im Einsatz. Altikon 1 war mit den routinierten Faustballern von unserer Männerriege besetzt, wobei Altikon 2 mit den Jungen wilden vom Turnverein angeführt wurde. Wer sich von diesen zwei Mannschaften Altikon 1 nennen durfte, wurde kurzerhand den routinierteren Faustballern zugeteilt. Was sich nach dem ersten Wettkampfmässigen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften lediglich nur sehr knapp bestätigt hat. Das doch sehr stark besetzte Turnier wurde von Dägerlen 1 und Dägerlen 2 dominiert. Altikon 1 wurde auf dem 5. Schlussrang gefeiert und Altikon 2 durfte sich mit viel erworbener Erfahrung auf dem 7. Rang von 8 auch feiern lassen. Der extra für dieses Turnfest gestaltete Rapid wurde für die Ehrenrunde bestiegen und wenn sie könnten, wären sie jetzt noch am Ehrenrunden drehen. Ich bin mir sicher, dass sich Altikon 2 beim nächsten Kräftemessen mit Altikon 1 nicht mehr als Verlierer vom Platz gehen wird. Am 2. Wochenende wurde der Vereinswettkampf absolviert. Nach dem Verbandsturnfest in Hochdorf, war die Motivation sehr gross und wir wussten, was wir besser machen konnten. Da wir bereits am Freitagnachmittag den Wettkampf bestreiten durften, war aber auch die Vorfreude, das Turnfest das gesamte Wochenende in vollen Zügen geniessen zu können vorhanden. Wie abgemacht, haben sich alle Turner am Freitag kurz nach dem Mittag auf dem Brückenwaagenplatz mit dem Velo versammelt. Nicht nur die strammen Waden der Turner, sondern auch die motorisierte Flotte des TV’s hat eine beachtliche Grösse angenommen. Neben dem obligaten Traktor mit dem Anhänger war der Rapid von Remo Häusler wieder vorne mit dabei. Der Hornträger und der Fähnrich beschlossen ihr Revier auf dem Rapid zu markieren. Der erste Sieg des TV Altikon war also schon geschrieben. Mit dem schönsten Eintreffen auf dem Turngelände. Jedoch ging es nicht für alle so leicht über «das Grüt» nach Dinhard. Die brennenden Waden der Turner, die mit dem Velo anreisten, konnten sich beim aufstellen von Zelt und Wagen jedoch noch genügen abkühlen, bevor es ans Eingemachte ging. Die Nervosität stieg. Der erste Wettkampfteil stand vor der Tür. Nach dem Einlaufen und dehnen war es soweit. Die Kugelstösser konnten mit der Note von 8.16 brillieren. Zur selben Zeit, zeigten die filigranen Geräteturner das letzte Mal die Barrensektion. Auf nächstes Jahr ist eine neue Sektion am Barren geplant. Das Ziel war klar: die Note 9.00 muss her. Was den Turnern souverän unter erfreulich vielen Fans von Altikon gelang. Mit der Note von 9.01 konnten wir die Fäuste ballen. Somit war der erste Wettkampteil bereits Geschichte. Mit viel Elan wurde der zweite Teil des Wettkampfes in Angriff genommen. Die Steinstösser konnten sich über die erzielte Note von 8.40 freuen. Auf der 800 Meter Bahn konnte eine Note von 7.84 geschrieben werden. Somit war jetzt noch die Note vom Schleuderball abzuwarten. Nicht alle konnten ihre beste Leistung zeigen, dennoch wurde eine Note von 8.89 erreicht. Der dritte und letzte gewertete Wettkampfteil beinhaltete die Pendelstafette und sowohl das Steinheben. Da die flinken Turner von Altikon mit der Note von 8.59 gut in der Zeit waren, konnte die Tradition von uns ein weiteres Mal veranlasst werden. Die Sprinter feuerten die Steinheber noch ein letztes Mal an. Als der letzte Stein heruntergefallen ist, und die Note 9.00 geschrieben war, wurde direkt kräftig angestossen. Somit können wir auf ein gelungenes und super organisiertes Turnfest mit perfekten Bedingungen und Anlagen zurückblicken. Mit der Endpunktezahl von 25.77 Punkten konnten wir das Schlussresultat von Hochdorf um 1.87 Punkte verbessern. Mit dieser Punktezahl erreichten wir den 15. Rang von insgesamt 32 Vereinen. Es ist schön mitanzuschauen, dass die immer angestrebten 25. Punkte Marke die letzten Jahre immer wieder geknackt werden können. Nun wurde der gemütliche Teil des Festes eingeläutet. Es war an der Zeit das gesamte Festgelände mit dem Rapid zu erkunden. Bis spät in die Nacht feierten wir zusammen und genossen die Zeit miteinander. Nachdem die «Guetnachtküssli» verteilt worden sind, war es für die Mehrheit der Turner Zeit für die Nachtruhe. Das restliche Wochenende wurde nach Lust und Laune gestaltet. Die einen schauten die Wettkämpfe der Konkurrenz, die anderen Turner genossen das Wetter im Biergarten. Der (leider) nicht bewertete Wettkampfteil wurde übrigens von einem Altiker am Samstag sowohl auch am Sonntag gewonnen, indem er am meisten Durchhaltevermögen bewies und der letzte Gast in der Bar war. Im Namen des ganzen Vereins bedanke ich mich bei unserem Oberturner Fabian Häusler, der uns ausgezeichnet durch dieses Turnfest geführt hat. Ein grosses Dankeschön auch an die Seite der fleissigen und kreativen Turnerinnen der Damenriege, welche dem Turnverein das erneut schönste und grösste Horn bescherten. Sowohl an die vielen angereisten Fans von Altikon möchte ich meinen Dank aussprechen. Es ist toll unter so vielen bekannten Augen unser Können unter Beweis zu stellen. Sowohl den vielen Helfern, die einen oder sogar mehrere Helfereinsätze geleistet haben soll gedankt sein. Zu guter Letzt der Dank an alle teilnehmenden Turner, das KTF 2018 in Dinhard war wirklich toll mit euch! Mit Turnergruss, Der Fähnrich Roger Schläfli Bericht zum Berner Kantonalturnfest in Thun vom 24.- 26. Juni 2016 Das letzte Juni Wochenende verbrachte der Turnverein Altikon in Thun. Wie so üblich wurde bereits an der Herbstversammlung entschieden den Freitag zum Wochenende zu zählen. Einem mutigen Turner war auch das nicht genug, er machte sich bereits am Donnerstag auf den langen weg. Ein grosses Dankeschön gilt dem unermüdlichen Traktorchauffeur Christian Knörri!!! Der Rest der Gruppe versammelte sich am Freitagmorgen auf dem Brückenwaagenplatz und fuhr per Postauto und Bahn von Altikon nach Thun. Wie es sich für uns gehört, in der 1. Klasse. Wie meistens waren wir nicht die einzigen. Die Naturfreunde respektive Wandervögel wollten uns die Plätze streitig machen. Nach einer kurzen und informativen Diskussion verstummte das Gezwitscher. Dank der guten Planung unseres OT’s hatten wir genügend Zeit, unsere Schlafstätte und den Rückzugsort einzurichten und das Vereinsfoto zu schiessen. Nach getaner Arbeit folgten in der Hitze der Mittagssonne das Einlaufen und im Anschluss die ersten Disziplinen. Sowohl die Barrenturner als auch die Kugelstösser waren erfolgreich. Dieser Start motivierte alle Turner noch mehr und so gelangen uns in allen Disziplinen gute Resultate. Die detaillierten Ergebnisse konntet ihr bereits vom OT erfahren. Trotz einigen Startschwierigkeiten beim Bierzapfen konnte der Durst bald gestillt werden. Nach der obligaten Verpflegung mit der Turnermahlzeit zogen die Turner geschlossen weiter zur Bar. Diese Bar konnte nicht einmal der TV Altikon füllen. Der Tresen gefühlte 1000m lang war selbst für den gestandenen Altiker Turner beeindruckend. Da neben den gelben Shirts nur noch blaue, der Helfer, in der Halle vertreten waren, konnte auch hier geturnt werden. Eine Länge mit Vorwärtsrollen brachte unserem längsten Turner Zehn kühle Nass ein. Wobei die grösste Aufregung durch ein verloren geglaubtes Portemonnaie verursacht wurde. Natürlich war es nicht verloren, nur verlegt. Da selbst dem DJ bewusst wurde, dass wir die einzigen Gäste sind durften einige Musikwünsche angebracht werden. Favorit mit 100 zu 0 Stimmen war die Cantina Band. Der Enthusiasmus der Altiker steckte selbst die Helfer hinter der Bar an. Nach einem kurzen Regenschauer gesellten sich auch Turnerinnen und Turner anderer Vereine zu uns in die Bar. Auf ausführliche Schilderungen der Nacht wird hier verzichtet. Wie es sich gehört machten wir uns am Morgen gemeinsam Richtung Frühstück auf. Wobei nicht allen zum Essen zumute war. Die fröhliche Ländlermusik flösste selbst den letzten die nötige Energie ein und wir machten uns auf, das EM Achtelfinale zwischen der Schweiz und Polen zu sehen. Trotz lautstarker, scheppernder Unterstützung ging das Spiel verloren. Trübsal zu blasen war für uns keine Option und so feierten wir auch am Samstag bis spät in die Nacht. Nur gerade einem Turner bekam der Durst nicht so gut. Leider litt nicht nur er sondern auch sein Schlafnachbar. (HÖRCH) Überrascht von der Ruhe auf dem Zeltplatz konnten beinahe alle ausschlafen. Nach dem Frühstück, bestehend aus Hotdog oder Sandwich, brachen wir unser Zelt ab und räumten den Wagen auf. Als Abschluss durfte ein Bier nicht fehlen und die Turnerschar machte sich auf Richtung Bahnhof Thun. Die Begleitung, in Form einer Damenriege, war deutlich angenehmer als bei der Hinfahrt. Zur Unterhaltung der Mehrheit der Reisenden wurde das Turnerlied angestimmt. Bis in die hintersten Ecken des Zugwaggons konnten Hurras vernommen werden. Wir dürfen auf ein erfolgreiches Turnfest zurückblicken und können uns freuen bald wieder mit dem Zug zu reisen =) Der Fähnrich, Tobias Suter